Filmnacht

„Menschen am Sonntag“

Stummfilm von Billy Wilder (1929/30)

Freitag, 3. Februar 2017, 20.00 Uhr
Paul-Gerhardt-Kirche

Plakat zur Veranstaltung Filmnacht, „Menschen am Sonntag“ am Freitag, 3. Februar 2017, 20.00

Orgelimprovisation: Matthias Eisenberg


Sie verkaufen Platten, lenken Taxis und laufen sich die Hacken schief nach einem Filmengagement – fünf junge Menschen im Berlin der vermeintlich Goldenen Zwanzigern. Der Zufall führt sie zueinander, sie lassen sich treiben an einem Sonntag – wie vier Millionen andere Menschen der Großstadt – um am Montag wieder in die Routine zurückzukehren. „Menschen am Sonntag“ ist Dokumentarfilm und Spielfilm zugleich, 1929/30 gedreht – mit Laiendarstellern und einer ganzen Stadt als Statistin. „Menschen am Sonntag“ gehört zu den späten Werken der Stummfilmära – sein Produktionsteam, allen voran Billy Wilder, sollte nach 1933 in Hollywood Karriere machen. Mit diesem Film aber setzten Regisseure Robert Siodmak und Edgar G. Ulmer und Produzent Billy Wilder für das Stummfilmgenre neue Akzente. Hier sind nicht mehr Bühnenschauspieler und große Gesten, wild rollende Augen zu sehen, sondern Menschen scheinbar von nebenan, die ihren Alltag inszenieren. Für diese neue Ausgabe der Connewitzer Stummfilmnächte konnte der bekannte Organist und Kirchenmusiker Matthias Eisenberg gewonnen werden. Er wird zu den Bildern des Films live an der Schuke-Orgel in der Paul-Gerhardt-Kirche Leipzig improvisieren.